4 Bilder

Die WIV GmbH unterwegs auf dem Plentymarkets-Kongress 2016

Am 20. Februar ging es für die WIV zum 9. Plentymarkets Online-Händler-Kongress 2016 nach Kassel. Geschäftsführer Bernd Weidmann und Online Marketing Manager Denis Tischler hatten hier im Kongress Palais die neuesten Shopfeatures und Funktionen sowie die aktuellen Trends im E-Commerce-Bereich im Blick. Wie nicht anders zu erwarten gab es jede Menge kreativen Input und Experten-Know-how in den zahlreichen Vorträgen, aber auch viele interessante Gespräche mit den Ausstellern vor Ort.

Content Marketing und Storytelling

„Zwischen dem Offline- und dem Online-Erlebnis bei diversen Anbietern, wie z. B. Esprit oder s.Oliver, herrschen zum Teil krasse Unterschiede,“ kommentierte Bernd Weidmann die aktuelle Situation. Denn während man als Kunde im stationären Handel von allen Seiten verschiedenste Eindrücke wahrnehmen kann, gibt es beim Besuch im Online häufig nicht viel, was für Begeisterung sorgen kann. „Gerade die Shops vieler großer Branchenplayer gleichen sich in Ihrer Struktur wie ein Ei dem anderen. Um für mehr Abwechslung und Individualität zu sorgen, kann das Storytelling-Tool von Shopware 5 eine tolle Lösung sein.“ Schließlich spielt gerade im Onlineshop-Bereich Authentizität eine enorme Rolle. Kaum verwunderlich, dass Content Marketing und Storytelling auch in diesem Bereich immer mehr Einzug halten. „Der Trend im E-Commerce geht außerdem immer weiter weg von klassischen Katalogstrukturen. Flat-Design und Kacheln prägen mehr und mehr das Bild eines modernen Online-Shops.“ so Weidmann.

Oft vernachlässigt: Der Checkout-Prozess

Noch vor zwei Jahren trauten viele den kleinen und mittelständischen Online-Shops nicht zu, gegen Schwergewichte wie Amazon, Zalando & Co bestehen zu können. „Die heutige Veranstaltung hat gezeigt, dass dies noch lange nicht der Fall ist“, so das Resümee von Denis Tischler. „Allerdings sollten die Shops auf Individualisierung setzen und Emotionen beim Kunden wecken“. Shopware vereint in ihren „Erlebniswelten“ die Elemente des Storytellings und des Content Marketings, wodurch die Bedürfnisse des Kunden nach einem authentischeren Kauferlebnis noch gezielter angesprochen werden können. Gleichzeitig schlägt man so auch eine sehr gute Brücke zum stationären Handel. Ein weiteres Augenmerk der WIV auf dem Kasseler E-Commerce-Event galt auch dem Checkout. „Der Checkoutprozess ist mit Abstand der wichtigste Teil eines Onlineshops und wird leider oft stiefmütterlich behandelt. Hier sollte man in der Regel zwischen vier und fünf verschiedene Zahlarten anbieten - der Deutschen liebsten Variante ist aber nach wie vor die Zahlung per Rechnung.“ Denis Tischler fügt hinzu, dass sich dank Tools und Plugins hierbei vieles individuell anpassen lässt. „Nach einer Bonitätsprüfung zeigt eine automatisierte Zahlartensteuerung dem Käufer dann nur die Zahlarten an, die ihm der Shopbetreiber anbieten kann.“

Fazit: Je näher am Kunden, desto besser

Kreativität, relevante Inhalte und die Reaktion auf individuelle Kundenbedürfnisse sind im Onlineshop-Bereich heutzutage wichtiger denn je und wie auch im Offline-Handel ein effektiver Weg, Shopbesucher, Interessenten sowie Erst- und Zweitkäufer letztlich zu Stammkunden zu formen. Dies hat uns der Besuch auf dem Plentymarkets-Kongress 2016 erneut bestätigt und die WIV bleibt hochmotiviert am Ball wenn es darum geht, all die Inspirationen und Eindrücke für unsere Kunden im Online-Marketing direkt in die Tat umzusetzen!

Zurück zur Newsübersicht