Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Definition

SEO (Suchmaschinenoptimierung) beschreibt alle strategischen, taktischen und nachhaltigen Maßnahmen, um das Ranking einer Internetseite innerhalb der organischen (kostenfreien) Trefferergebnisse von Suchmaschinen dauerhaft zu verbessern.

Ziel der Suchmaschinenoptimierung

Das Hauptziel von SEO ist nicht immer Platz 1 zu sein. Vielmehr sollte die Darstellung des Eintrages im organischen Ranking den Nutzer motivieren genau auf diesen zu klicken. Oft kann man durch eine sinnvolle Erweiterung des Eintrages auf Platz 3-10 „bessere“ User gewinnen als von der Pole-Position. Dennoch muss man deutlich anmerken, dass eine Platzierung auf Seite 2 oder schlechter nahezu keinen Traffic erzeugen wird.

Letztendlich geht es darum Besucher zu gewinnen, die eigene Ziele erreichen. Was nutzt mir viel Traffic und Besucherstrom von Platz 1, wenn er am Ende schnell wieder geht und keinen Umsatz oder Nutzen für mein Unternehmen bringt?

Voraussetzung & Grundlage: Die Keyword-Recherche

Unabdingbar und absolute Pflicht – eine gute Keyword-Recherche!

SEO fängt immer mit einer ausführlichen Keyword-Recherche an. Die Ergebnisse aus dieser Arbeit fließen in Struktur der Webseite, Meta-Angaben, Inhalte (Texte, Bilder, Videos), Überschriften und internen Links mit ein.

Was sind die Begriffe, unter denen ich gefunden werden will?

Definieren Sie diese Keywords für sich genau und mit Bedacht. Fragen Sie sich, was Ihr Kunde suchen würde und/oder finden Sie es besser selbst heraus. Fragen Sie Ihre Kunden, nutzen Sie Tools wie den Keyword-Planer von Google oder Longtail-Keywordtools wie www.keywordtool.io . Schauen Sie beim Wettbewerb oder nutzen Sie Frage/Antwort Portale oder Frage-Tools, um Fragen herauszubekommen, die Nutzer haben.

Generische Keywords oft nicht zielführend!

Achten Sie darauf, dass die Keywords nicht zu generisch sind. Oft ist es heute nahezu unmöglich TOP Ergebnisse in diesem Umfeld zu erreichen. Erfolgreicher ist oft der Long-Tail der Keywords.

Beispiel: Sie bieten Balkonsanierung in Gießen an.



Optimieren Sie nicht auf Keywords wie „Balkon“ oder „Balkonsanierung“. Besser auf „Balkonsanierung Gießen“ , „Balkon sanieren lassen“ oder „Wer saniert Balkon in Giessen?“ Mit „lassen“ ist eher die Dienstleistung gefragt! In Verbindung mit dem lokalen Keyword „Giessen“ erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit die richtigen Besucher zu gewinnen! Sie werden nicht die Masse an Besucher generieren, aber sicher die richtigen.

Realistische Einschätzung treffen!

Wie ranke ich mit meinen relevanten Keywords und wie stark ist mein Wettbewerb?

Wenn das Keywordset steht, können Sie Ihr eigenes Ranking mit Hilfe von Tools wie www.sistrix.de oder www.xovi.de auf Knopfdruck checken. Auch können Sie einen Wettbewerbsvergleich starten und sofort sehen, ob es realistisch ist mit der Konkurrenz in den „SEO-Kampf“ zu ziehen.

Den schnellen Erfolg mit wenig Aufwand gibt es nicht!



Schauen Sie sich diese Ergebnisse genau an und bedenken Sie, dass SEO reines Handwerk ist und keine Zauberei. Es gibt keinen schnellen Erfolg! Das Budget, welches Sie für SEO freigeben, sollte mittel- bis langfristig Ihre Ziele realistisch erreichen können.

SEO als strategische Marketingdisziplin

Bereits über 200 Rankingfaktoren zieht Google heran, um zu einer Suchabfrage das organische Ranking abzubilden. Grundsätzlich unterscheidet man in ONPAGE-Faktoren und OFFPAGE-Faktoren.
ONPAGE-Optimierung beschreibt die technische & inhaltliche Optimierung der eigenen Webseite. Offpage-Optimierung befasst sich mit Maßnahmen, die außerhalb meiner Webseite liegen (Linkaufbau, Pressearbeit, Social Media, …) und steigert die Reputation & Marke.



Hier nun die wichtigsten SEO-Basics. Wenn Sie diese Disziplinen konsequent umsetzen, haben Sie eine sehr gute Ausgangsposition.

ONPAGE Faktoren

1. Inhalte


Ein guter Inhalt zeichnet sich dadurch aus, dass er zu Verlinkungen anregt und dadurch empfehlenswert ist. Wenn der User im Anschluss auf der verlinkten Seite interagiert und positive Signale aussendet (Anfragen, Empfehlungen, Verweildauer, Download, Newsletter,…), bewertet Google den Content positiv. Im Grunde geht es darum zum Suchbegriff (Keyword) eine relevante und nützliche Seite aufzubauen, die genau diese Ziele erreicht. Seit 2011 versucht Google mit Hilfe vieler einzelner sogenannter „Panda“-Updates genau solche Seiten zu identifizieren und rankt diese besser.

Nicht nur stur auf Keywords optimieren!

Guter Inhalt beantwortet die Fragen der Suchenden und versteht die Suchintention, die dahinter steht. Der Content der Seite hat dabei klar den Fokus auf die Keywords, bewegt sich aber auch im Umfeld der Suchwörter und bedient sich der semantischen und verwandten Schreibweise.

Fakt: Für Google ist heute der USER der Rankingfaktor schlechthin geworden. Google misst weiche Faktoren wie Verweildauer, Absprungquote, Scroll Tiefe, Empfehlungen, Interaktion, u.s.w . Sind diese positiv und nachhaltig, wird diese Seite in der Regel gut ranken!


2. Multimedia (Fotos & Videos)


Neben gutem Text machen Fotos und Videos eine Webseite zur perfekten Webseite. Etwas nachhelfen muss man bei der Optimierung der Bilder & Videos. Das fängt bereits mit dem Hochladen der Dateien ein. Diese sollten schon im „Keyword-Format“ abgespeichert werden (z.B keyword.jpg), mit entsprechenden Alt-Tags beschrieben werden und in Sachen Maß und Dateigröße den Standards entsprechen.

Tipps für ein besseres Ranking:

  • Keywords im Bildnahmen verwenden
  • Keywords in der Bildunterschrift verwenden
  • Nutzung des ALT-TAG
  • Bildgröße min. 200 x 300 Pixel und max. 150 kb schwer.
  • Zusammenfassung oder Transkription von Videos zur Verfügung stellen

3. Seitenstruktur


Wichtige Keywords heben Sie mit Überschriften hervor. Dabei erwähnen Sie Haupt und Neben-Keywords einfach in Überschriften (H1-H6) und in einleitenden Absätzen. Auch im weiteren Verlauf des Textes sollten diese Schlagwörter im gesunden Maß und semantisch mit einfließen. Denken Sie dabei immer an den Nutzer! Schreiben Sie nicht für die Suchmaschine Google, sondern für den Leser der Internetseite! Gliedern Sie die Texte entsprechend der Inhalte und setzten Sie auch Elemente wie Fett- oder Kursivschrift ein. Auch Tabellen, Listen (Aufzählungen) und Infografiken können Bestandteil einer Webseite sein und machen diese besser lesbar und verständlich.

Tipps für ein besseres Ranking:

  • Keywords in Überschriften (H1-H6)
  • Schreibe für den Leser – Nicht für Suchmaschinen!
  • Schlagwörter im Text (Semantik!)
  • Verwenden Sie Zwischenüberschriften, Gliederungselemente, Tabellen und Listen
  • Heben Sie wichtige Keywords hervor (Fettschrift, Kursiv, Unterstrichen,…)

4. Meta-Tags


Nachdem Sie die Grundlagen bedient haben mit gut strukturiertem Inhalt (Text, Bilder & Videos), sollten nun noch technische Details abgerufen werden. Dazu gehört u. a. eine SEO-optimierte URL der Webseite. Diese sollte „sprechend“ sein und die Keywords enthalten wie z.B:


Zudem sollte die Webseite einen individuellen Meta-Title und eine Meta-Description besitzen. Während der Meta-Title in 3-7 Worten kurz und knackig die Seite mit dem Keyword kurz beschreiben soll, ist es bei der Meta-Description wichtig, in einem „Zweizeiler“ den Inhalt der Webseite kurz und lesbar zusammenzufassen. Auch hier bitte das wichtige Keyword mit einfließen lassen – aber keine Aufzählung von Keywords machen! Denken Sie an den Nutzer der Seite. Er soll erfahren, was auf ihn zukommt, wenn er dem Link folgt.


Fakt: Eine individuelle Beschreibung jeder einzelnen Seite verbessert das Ranking, da die Ergebnisse von Meta-Title & Meta-Description in das organische Suchergebnis einfließen und sichtbar werden.


Meta-Keywords brauchen Sie nicht mehr zu verwenden. Seit vielen Jahren schenkt Google diesen Eingaben keine Bedeutung mehr, da in der Vergangenheit damit zu viel Missbrauch betrieben wurde.

„Rich-Snippets“ – Noch mehr Sichtbarkeit!

Ein tolles Hilfsmittel zur Steigerung der Klickrate sind die sogenannten „Rich-Snippets“. Dabei werden dem User weitere Informationen gegeben (Bewertungen, Standorte, Preisinfos, Öffnungszeiten, Autorenangaben, u.s.w). Mit Hilfe von schema.org können Sie Ihre Webseite mit diesen Elementen ausstatten und Google strukturierte Daten bzw. Infos, wenn vorhanden, zur Verfügung stellen.

Tipps für ein besseres Ranking


  • „Sprechende URL“

    http://www.ihre-domain.de/ihr-exaktes-keyword





  • Individueller Meta-Title (4-7 Wörter mit Benennung des Keywords und der Firma)
  • Individuelle Meta-Description (In 1-2 Sätzen mit Benennung des Keywords)
  • Rich Snippets nutzen zur Steigerung der Klickrate

5. Interne Verlinkung


Wenn Ihre Webseite mit einer sinnvollen Navigation und inhaltlich mit vielen Seiten & Artikeln ausgestattet wurde, sollten Sie diese nun sinnvoll intern verlinken und verzahnen. Ziel ist es hier, dem Nutzer zusätzliche und relevante Seiten innerhalb Ihres Internetauftritts aufzuzeigen. Die internen Links dienen dazu nützliche Hinweise zu geben. Auch Google geben Sie durch diese Links Signale, welche Seiten Ihnen wichtig sind. Google wird diesen „intern verlinkten“ Seiten mehr Gewicht geben. Ein besseres Ranking ist dadurch möglich.

Tipp: „Keywords intern verlinken“


Intern sollten Sie auch Keywords verlinken. Damit geben Sie der zu verlinkenden Seite mehr Relevanz und „SEO-Power“ zum exakt verlinkten Keyword.

Beispiel: Möchten Sie mit dem Keyword „Balkon sanieren lassen“ gut ranken, sollten Sie in einem Nebenartikel bzw. einer anderen eigenen Seite den Satz Balkon sanieren lassen genauso auf die entsprechende Seite intern verlinken.


(Achtung: Bei Externen Links bitte drauf achten, das nicht so zu machen! Gilt nur für interne Links!)

6. Technische Details


Achten Sie darauf, dass die Ladezeit und Crawlbarkeit Ihrer Webseite aus Sicht von Google gut ist. 
Schnelle Webseiten sind gute Webseiten. Google belohnt eine saubere & schlanke Programmierung mit schnellen Ladezeiten.

Zudem sollten die Seiten eine flache Struktur haben und schnell & einfach von Google zu crawlen sein. Mit schweren Dateien und tiefen Navigationsebenen machen Sie es dem Google-Bot schwer Ihre Seiten in den Index aufzunehmen.



Responsive Design - Google macht ernst!


Die Nutzung von Tablets & Smartphones nimmt täglich zu. Auch Ihre Webseite wird heute schon von allen Geräten (Desktop, Tablet & Smartphone) angesteuert. Das weiß auch Google und macht nun ernst. Ab dem 21.04.2015 ranken Seiten im ersten Step in der mobilen Suche schlechter. Firmen, die Ihre Webseite nicht auf Smartphone optimiert haben, werden in der mobilen Suche zukünftig keine Rolle mehr spielen.

OFFPAGE-Faktoren

Linkbuilding (Externe Links)


Beim Linkaufbau geht es darum, Verweise (Links) von externen Webseiten zu erhalten. Google interpretiert diese Links als Empfehlungen und wertet dadurch Ihre Webseite auf. Nur wurde in der Vergangenheit oft künstlich versucht massenhaft Links zu der eigenen Webseite aufzubauen. Mit möglichst wenig Aufwand wurden hier oft thematisch unpassende und wertlose Links generiert (Branchenportale, Linklisten, Artikelverzeichnisse, Bookmarks, Blogposts, u. v. m.)

Google straft mit dem Pinguin-Update ab


Google ist seit ein paar Jahren dabei konsequent Webseiten abzuwerten, die einen unnatürlichen Linkaufbau betrieben haben. Mit Hilfe des sogenannten Pinguin-Update identifiziert Google in mehreren Abständen und Bewertungsmaßstäben Webseiten, die gegen Richtlinien der Suchmaschine verstoßen und rankt diese ab.

Was gilt es zu beachten?


Klasse statt Masse! Niemand verlinkt freiwillig eine andere Webseite. Es sei denn, er wird motiviert (Linktausch, Linkkauf, Geschenke, …). Genau diese „erkauften“ Links führen dazu, dass schlechte Links entstehen, die vor allem dem Nutzer wenig nützlich sind.
Gute Links sind die, die den Nutzern einer Webseite einen Mehrwert bieten. Google beobachtet, ob jemand einem Link folgt und was er dann auf der verlinkten Webseite tut. Verfolgen viele Menschen Linkempfehlungen und verweilen diese dann auch auf der Webseite und haben Spaß an dem Inhalt, dann ist das ein guter Link.

Gute eigene Inhalte sind die Basis für gutes Linkbuilding – auch in der OFFPAGE-Optimierung


Wenn Sie gute und nützliche Inhalte erstellen, schaffen Sie die Grundvoraussetzung für einen guten und natürlichen Linkaufbau. Wertige Inhalte werden oft freiwillig verlinkt und schaffen es Menschen auf meine Seite zu ziehen, die dann positive Spuren hinterlassen.

Gute Linkquellen:


  • Links aus thematisch passendem & redaktionellen Umfeld
  • Links von redaktionell starken Seiten
  • Links von Organisationen, Verbänden & Redaktionen
  • Links von „alten“ und vertrauenswürdigen Seiten
  • Links aus Sozialen Netzwerken, Foren & FAQ Portalen

Linkarten:

Achten Sie auch darauf, dass Sie mehrere Linktypen bedienen. Linkarten sind z.B…

  • Links aus dem Text heraus
  • Links aus Grafiken
  • Links aus Bildern

Tipps:


  • Keine „Keyword-Links“! Vermeiden Sie Textlinks, die nur aus Keywords bestehen. Normal und natürlich sind Linktexte wie „Ihre Firma“, „Infos hier“ , „mehr“ oder Textbausteine aus dem Content heraus. Keiner verlinkt freiwillig mit dem „harten“ Keyword auf Ihre Seite.

  • Bauen Sie nicht zu schnell Links auf. Fangen Sie klein an und hören Sie nie auf das Thema stetig und verlässlich zu bespielen.

  • Kaufen Sie keine Links. Gekaufte Links sind keine echten und natürlichen Links

  • Prüfen Sie die Linkquelle, die Sie wegen eines Linkwunsches anfragt, genau.

Fazit & Trends

Grundlage für gutes SEO ist eine Keyword-Recherche, die die Basis für eine gute technische und inhaltliche Ausarbeitung der Webseite & des Contents ist. Guter & nützlicher Content schafft ein positives Usererlebnis und ist Basis für eine gute Reputation außerhalb Ihrer Seite (Offpage). SEO ist reines Handwerk, hört nie auf und ist nicht als kurzfristige Kampagne zu sehen. Setzten Sie sich realistische Ziele, beobachten Sie den Wettbewerb und schauen Sie, welche Suchabfragen Ihnen wirtschaftlichen Erfolg bringen, denn viel Traffic heißt nicht mehr Umsatz!

Zurück zur Übersicht